· 

E-Myth

E-Myth steht für das Entrepreneur-Mythos . 

Michael E. Gerber erzählt in diesem Buch sehr plakativ, wie Gründer von kleinen Unternehmen ziemlich schnell in der Hamsterrad-Falle tappen weil sie im statt am Unternehmen arbeiten.

 

Die Folge: 95 % aller Gründer geben in den ersten 5 Jahren wieder auf und die meisten der übrigen 5 % kämpfen ums Überleben. Sie reden sich ein: "Selbstständig = selbst + ständig". 

 

In diesem Buch erfährst Du den Unterschied zwischen "Selbständig" und "Unternehmer" sein und wie Du als Unternehmer das Leben deiner Träume führen kannst: FREI! 

 

Gastgeber und Koch aus Leidenschaft

Der Inhalt des Buches ist zwar für alle Branchen zutreffend, aber wird an einem packenden Beispiel in der Gastronomie dargestellt: Die Gründerin Sarah macht sich selbstständig mit "All about pies". Die Geschichte ist sehr erkennbar:

 

Viele Gründer in der Gastronomie machen sich selbstständig weil sie leidenschaftlich gerne Gastgeber sind oder leidenschaftlich gerne kochen und backen.

Oder weil sie glauben das besser zu können wie ihre bisherigen Arbeitgeber. 

 

Leidenschaft ist eine gute Voraussetzung für das was Du tun willst. Aber: Als Unternehmer gibt es jede Menge Aufgaben die erledigt werden müssen und nichts mit Gastgeber sein oder kochen und backen zu tun haben. Diese Unternehmeraufgaben können zusammengefasst werden zu: "ein attraktives zukunftsfähiges Unternehmen zu gestalten". 

 

Es braucht die "Vogelperspektive" um das große Ganze sehen zu können. Und das wird schwierig wenn man als "Macher" die meiste Zeit im Restaurant oder in der Küche verbringt. 

Der Visionär, der Manager und der Macher

 

Michael E. Gerber unterscheidet drei Typen Persönlichkeiten:

  • Der "Visionär
    träumt gerne in der Zukunft. Es kommen schneller neue Ideen als bisherige umgesetzt werden. 
  • Der "Manager
    schafft gerne Strukturen und Rahmenbedingungen, kontrolliert gerne die Vergangenheit und winkt neue Ideen oft ab mit: "das geht nicht!" Selbst privat sortiert der Manager Schrauben und Muttern übersichtlich in beschrifteten Boxen.
  • Der "Macher"
    liebt das Leben an der Front. Kann gut Ideen umsetzen und Menschen begeistern. Lebt in der Gegenwart.

 

In jedem erfolgreichen Unternehmen sind alle 3 Rollen besetzt.

 

Die Gute Nachricht:

Am Anfang kann der Gründer die Rollen in "Personalunion" besetzen.

Denn in jedem von uns wohnt ein Visionär, ein Manager und ein Macher, immer mehr oder weniger ausgeprägt.

 

Aber:

Wer alle drei Rollen ausfüllt fordert sein Gehirn heraus, denn das muss ständig zwischen der Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart hin und her springen. Am Anfang gelingt es noch gut. Aber irgendwann sind die unterschiedliche Persönlichkeiten in uns sich nicht mehr einig und einer gewinnt Oberhand. 

 

Bei Gastronomen sind das tendenziell die "Macher". 

Sie machen das was sie gut können: im Betrieb arbeiten, machen, machen, machen. Und vernachlässigen die Rollen des Visionärs und des Managers.

 

Willkommen im Hamsterrad.

Willkommen im Klub der Selbständigen. 

Der Friedhof liegt voller unentbehrliche Leute

 

Es ist bestimmt sehr sinnvoll, dass Du die Rolle ausfüllst, mit der Du dich am wohlsten fühlst, meistens entspricht die auch deinen Talenten. Wenn Du also nicht kalkulieren willst weil Du lieber kreativ bist (Visionär), dann suche jemanden der dich unterstützt beim Kalkulieren (Manager). Und wenn Du gerne an der Front Gäste und Mitarbeiter begeisterst (Macher), aber keine neue Ideen für die Speisekarte hast, dann ist vielleicht ein Franchise-Geber für dich der richtige Partner (Visionär). Es gibt viele Möglichkeiten.

 

Erfolgreiche Unternehmer arbeiten am Unternehmen. Sie schaffen Systeme die das Unternehmen führbar machen, sie machen sich "entbehrlich".  Wie verantwortungsvoll!

 

Deshalb gefällt mir der Spruch: "Der Friedhof liegt voller unentbehrliche Leute" so gut. 

 

Was muss in deinem Unternehmen passieren, dass Du entbehrlich wirst?

 

 

In diesem Buch findest Du viele Anregungen. 

Bullshit

Denkst Du auch manchmal: Selbständig = selbst + ständig?

 

Dann lese hier noch mehr Klischees über die Selbständigkeit in der Gastronomie, die einfach Bullshit sind.


Mehr gute Nachrichten

zu den Themen Gründen, Führen und Service in der Gastronomie findest Du in unserem Online Magazin "Service Spot".

Kommentar schreiben

Kommentare: 0