· 

Entscheiden macht entschieden

Als ich in 2004 das erste Mal den Mietvertrag für unseren späteren Coffee Shop durchlas, bekam ich Schnappatmungen. Im ersten Moment dachte ich: so ein Knebelvertrag werde ich niemals unterschreiben.

 

Mein Mann und ich standen kurz davor, Franchise-Nehmer bei Coffee Fellows zu werden. Wir hatten schon ein Business Plan und eine super Location in Aussicht. Es fühlte sich alles verdammt gut an. Und jetzt das. Würde es an den Mietvertrag scheitern?

 

Ein Fachanwalt beruhigte uns: "das ist ein ganz normaler, gewerblicher Mietvertrag".  

 

Trotzdem hatte ich schlaflose Nächte. Der Vertrag hatte eine Laufzeit von 10 Jahren und mit der Unterschrift würden wir uns zu einer 7-stelligen Euro-Zahl verpflichten, pffffh!  Bisher hatte ich noch keine Erfahrungen in solchen Dimensionen gesammelt.

Was bringt es statt was kostet es?

Wir führten Gespräche mit der Bank, mit dem Anwalt und mit dem Vermieter, der gleichzeitig Franchise-Geber war. Wir hatten alle Daten & Fakten diskutiert. Obwohl wir die Chancen und Risiken kannten, fiel es uns schwer eine Entscheidung zu treffen. 

 

Irgendwann wollte der Vermieter wissen, ob wir dabei sind oder nicht. Wir gaben zu, dass uns die Höhe der Miete ganz schön zu schaffen machte. Cool wechselte er die Perspektive: "Eigentlich ist die Höhe der Miete doch egal. Viel entscheidender ist, wieviel Umsatzpotential der Laden hat! " 

 

Dieser Satz half uns sehr. Wir hatten im Vorfeld den Standort ganz genau analysiert und alles sprach dafür, dass in dieser Location durchaus das Umsatzpotential für so eine Miete steckte - und entsprechende Gewinnchancen. 

 

Wir unterschrieben! 

Mut ist, wenn man es trotz Angst macht

Wir unterschrieben nicht nur den Mietvertrag, sondern natürlich auch den Franchise-Vertrag. Und mit dem Kreditvertrag für die Investition setzten wir persönlich Haus & Hof auf dem Spiel. Irgendwie befreiten all diese Entscheidungen und setzten viel Energie frei.

 

Glaube mir: trotzdem ging uns der Allerwerteste auf Grundeis. 

Für solche Entscheidungen braucht es Mut und vor allem Zuversicht.  

 

Genau den hatten wir. Das ganze Paket fühlte sich richtig an. So etwas kann unser Verstand gar nicht erklären. Deshalb haben wir die Vertragsunterzeichnungen gebührend gefeiert!

 

Die Entscheidung hat uns so unglaublich entschieden gemacht. Es gab kein Weg zurück. Scheitern war überhaupt keine Option. Wir haben Verantwortung übernommen und selbstverständlich dafür gesorgt, dass alles geklappt hat. 

Herz  über  Kopf

Dein Unterbewusstsein weiß ganz genau was Du willst - lange bevor dein Kopf das versteht ;-)

 

Neurowissenschaftler haben längst herausgefunden, dass alle Entscheidungen in dem Teil des Gehirns entstehen, welches für die Emotionen zuständig ist - und zwar in Bruchteilen einer Sekunde! Mutter Natur hat uns ausgestattet mit der Intuition und darauf ist Verlass. Auch wenn die kopfgesteuerte Seite unserer Gesellschaft das nicht glauben will. 

 

 

Übrigens: wenn Du unentschlossen bist, kann ein Coach dir helfen herauszufinden, was Du wirklich willst indem er / sie dir die richtigen Fragen stellt, deine Reaktionen beobachtet und dir Feedback statt Ratschläge gibt. 

Kommentare: 0